Kennenlernen großgruppen

Die Kinder finden sich in Paaren zusammen, jedes Paar erhält einen Zettel und einen Stift.Die Kinder sitzen sich jeweils gegenüber und fassen beide den Stift gemeinsam an.Viel Körperkontakt schreckt einige Kinder sofort ab.

Danach ist der nächste dran und sagt seinen Namen und sein Lieblingstier.

Man kann auch Lieblingsband, Lieblingslied oder gar eine typische Eigenschaft einsetzen.

Da sich die Kinder prinzipbedingt noch in der Phase 1 des Gruppenprozesses befinden sollte man einige Fehler vermeiden.

Kennenlernspiele sollten die Kinder nicht allzusehr auf Tuchfühlung schicken.

Das Spiel führt so zum Verlust von Berührungsangst und außerdem zum besseren Kennlernen der Kinder untereinander. Die Kinder stehen im Kreis, der Spielleiter hat ein Wollknäuel in der Hand und beginnt sich vorzustellen. Derjenige, der das Knäuel zuletzt bekam, gibt diese Informationen und wirft dem vorletzten das Knäuel zu.

Spielt man das Spiel in einem Raum und wählt die Ecken als Aufstellungsorte, kann man es auch zum Aufteilen in bestimmte Gruppen nutzen, z. Hat er das vollendet, hält er das Ende des Fadens fest und wift einem anderen Kind das Wollknäuel zu, welches sich wieder vorstellt. Dieses Spiel kann man fortsetzen, indem der Spielleiter etwas fragt, was er von allen Kindern wissen will (z. Jetzt muss das Wollknäuel wieder aufgewickelt und dabei erzählt werden.Wenn man sich das im Hinterkopf behält und mit einem gesunden Menschenverstand die Spiele auswählt, kann gar nichts passieren.Es eignen sich übrigens auch sehr viele Stuhlkreisspiele zum Kennenlernen. sein: Alter, Geburtsmonat, Name, Geschwister, Anzahl der Ferienlager.... Es ist besonders schön, wenn man dieses Spiel während eines kleinen Spaziergangs auf einem umgefallenen Baumstamm spielt.Noch besser zum Namenlernen ist die Variante des Spieles, bei der das ganze á la „Kofferpacken” abläuft und der zweite den Namen und das Tier des ersten wiederholen muss.Etwas mehr Bewegung kommt herein, wenn man dazu noch „typische” Handbewegungen oder Gesten vormachen lässt. Jedes Kind schreibt seinen Namen auf ein Stück Kreppband und klebt es in der Mitte auf den Fußboden.Ist der Ball bei allen Kindern gewesen, wirft der Spielleiter den Ball erneut, er muss jetzt die gleiche Runde machen.